Internationaler Tag der Opfer des Verschwindenlassens

Das Verschwindenlassen ist eine der Gewaltmethoden, mit denen Staaten, die in ihrer Geschichte Putsche, ethnische Konflikte und Bürgerkriege geführt haben, Oppositionsgruppen unterdrücken und einschüchtern. Eine der ersten bekannten Praktiken für die Anwendung dieses Verbrechens ist das Nacht- und Nebelerlass, das 1941 vom NS-Regime eingeführt wurde. Nach den 1960er Jahren wurde es jedoch in südamerikanischen Ländern in der richtigen Reihenfolge systematisiert um politische Dissidenten zu neutralisieren.

Das „Verschwindenlassen“ an sich wird in dem einschlägigen UN-Übereinkommen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit angesehen. Diese Praxis, von der in den 1980er Jahren erste Beispiele in der Türkei zu sehen waren, hat sich seit 2016 leider wieder zu einer vom Staat häufig angewendeten Einschüchterungsmethode entwickelt. Bekanntlich hat der türkische Staat nach dem zweifelhaften Putschversuch am 15. Juli 2016 eine Hexenjagd gegen jedes Element der Gesellschaft, die sich als Bedrohung für sich selbst empfand, eingeleitet. Und als Teil davon hat der Staat diese „handliche“ Methode, die früher verwendet wurde, wieder aktiviert.

Nach Berichten verschiedener Menschenrechtsverbände gab es seit 2016 insgesamt 28 Fälle von Entführungen. Nur im Februar 2019 gab es in der Hauptstadt Ankara 6 Entführungen. Die letzte Entführung fand am 6. August 2019 statt. Yusuf Bilge Tunçtan, der während seiner Tätigkeit im Industrieministerium mit einem Gesetzesdekret (KHK) entlassen wurde, wurde seitdem weder gesehen noch gehört. Vier der sechs zuvor entführten Personen tauchten nach etwa sechs Monaten auf einer Polizeiwache wieder auf. Ihr psychischer Zustand war jedoch äußerst nervenaufreibend. Ihre Gesichter waren blass, sie hatten beträchtlich an Gewicht verloren und wirkten sehr erschöpft. Sie waren offensichtlich bedroht worden; Sie erzählten selbst ihren eigenen Familien nichts. Andererseits wurden die restlichen zwei Personen, nämlich Mustafa Yilmaz und Gökhan Turkmen, noch nicht gefunden. Amnesty International hat eine Erklärung herausgegeben, in der zum sofortigen Handeln von Türkmen und Yılmaz aufgerufen wird.

Die Initiative für gemeinsame Werte verurteilt diese Praxis, die die Menschenwürde missachtet, aufs Schärfste. Wir laden die Verantwortlichen ein, ihre Pflichten im Einklang mit Demokratie und Recht zu erfüllen. Wir rufen zur Solidarität auf, damit diese Schande und die Verletzung der Menschenrechte nirgendwo auf der Welt wiederholt werden.

Freiheit für Carola

Das Erste, was wir in den Erste-Hilfe-Kursen gelernt haben: Menschen retten und in die nächste geeignete Klinik bringen lassen. Das gilt auch fürs Mittelmeer.

Carola Rackete, deutsche Kapitänin der „Sea-Watch 3“: „Ich bin für die 42 auf dem Meer Geretteten verantwortlich und die halten es nicht mehr aus. Ihr Leben kommt vor jedem politischen Spiel.“
Foto: Reuters

Massaker von Sivas

Das Massaker von Sivas – 37 unschuldige Menschen werden im Hotel verbrannt.

Heute vor genau 26 Jahren, am 02.07.1993 starben bei einem Brandanschlag in Madimak Hotel 37 Menschen, zumeist Alewiten.

In dem Hotel sollte ein alevitisches Kulturfestival zu Ehren des Dichters Pir Sultan Abdal stattfinden, jedoch umzingelte eine aufgebrachte Menschenmenge den Austragungsort des Kulturfestivals und warf Brandsätze gegen das Hotel.

In dem Hotel kamen 37 Menschen ums Leben – darunter auch bedeutende kultur-, musik-, und literaturschaffende AlevitInnen. Wegen der wütenden Menschenmenge vor dem Hotel konnten die Gäste der Veranstaltung nicht ins Freie flüchten, bis sie schließlich vom Feuer eingeschlossen waren.

Wir haben das Massaker von Sivas nicht vergessen und möchten den Angehörigen und Freunden der Opfer unser herzlichstes Beileid aussprechen.

Internationalen Tag zur Unterstützung der Folteropfer

Heute begehen wir den „Internationalen Tag zur Unterstützung der Folteropfer“. In Solidarität mit allen Folteropfern, möchten wir Sie auf Folgendes aufmerksam machen:

Folter ist eine unerklärliche und entsetzliche Handlung, die grundlegende humanitäre Werte ignoriert und eine Person auf das Niveau eines Objekts herabsetzt. Folter ist nach internationalem Recht eine Straftat absolut verboten und unter keinen Umständen zu rechtfertigen. Dieses Verbot ist Teil des Völkergesetzes, dass für jedes Mitglied der internationalen Gemeinschaft bindend ist, unabhängig davon, ob ein Staat relevante internationale Verträge ratifiziert hat, in denen Folter ausdrücklich verboten sind. Systematische oder weit verbreitete Folter ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. In Ländern wie Kuba, Venezuela, Nordkorea, China, Russland, Iran, Saudi-Arabien, Syrien, Ägypten und der Türkei werden Bedenken hinsichtlich des Schutzes der nationalen Sicherheit und der Grenzen zunehmend genutzt, um Folter und andere Formen grausamer, erniedrigender und unmenschlicher Behandlung zuzulassen. Die Türkei, insbesondere nach dem 15. Juli 2016, hat sich zu einem Land entwickelt, in dem Folter systematisch und weit verbreitet ausgeübt wird. Gökhan Acikkollu, Mehmet Öztürk, Kamil Ülgüt, Teoman Gökce und Nesrin Gencosman sind unter den 55 Personen, die seit November 2016 in türkischen Gefängnissen unter verdächtigen Umständen ums Leben kamen. Hunderte weitere werden in türkischen Gefängnissen täglich gefoltert, darunter Frauen und ältere Menschen, Richter, ehemalige Militär Offiziere und Diplomaten.

Als Initiative für gemeinsame Werte fordern wir Menschenrechtsaktivisten NGO’s und alle zuständigen auf, Maßnahmen gegen diese Praxis der türkischen, sowohl auch anderen Regierungen zu ergreifen und um Folter sowie andere Arten der Menschen erniedrigenden Handlungen zu stoppen. Der 26. Juni ist eine Gelegenheit, um Hunderttausende von Menschen auf der ganzen Welt zu unterstützen, die Opfer von Folter waren und denen die heute noch gefoltert werden.

Quelle: www.humanrights-ev.com

Ramadan-Fest

Wir wünschen allen Muslimen und ihren Familien ein friedliches und gesegnetes Ramadan-Fest.

Ramazan Bayramınız mübarek olsun.

Muttertag

Wir gratulieren allen Müttern ganz herzlich zum Muttertag! 

Am Muttertag in der Türkei ist es nicht leicht eine Frau und Mutter zu sein.

„Kinder sollen nicht sterben“. Wegen dieser Aussage musste Lehrerin Ayse zusammen mit ihrem 6 Monate alten Baby ins Gefängnis.
Nurhayat Yildiz war mit Zwillingen schwanger. Sie wurde wegen einer Messenger-App auf ihrem Handy festgenommen und hat im Gefängnis eine Fehlgeburt erlitten. Sie wurde zu 7,5 Jahren Haft verurteilt.

Tag der Pressefreiheit

Es gibt Neuigkeiten! Wissen Sie davon Bescheid?

„Wenn die Pressefreiheit aufgehoben wird dann gibt es auch keine Freiheit im Gewissen, in der Bildung und in der Äußerung“, sagte F.D. Roosevelt.

Normalerweise muss „der Tag der Pressefreiheit“ wie ein Feiertag gefeiert werden. Leider ist es aber so, dass in der Türkei dieser Tag trüb und unter schweren Bedingungen fortgesetzt wird. Die Jobsicherheit des Journalisten ist die Sicherheit für das Volk, um Nachrichten empfangen zu können und gleichzeitig das Recht, durch die ethischen Werte und Normen, die sich durch den jahrelangen Journalismus herausgebildet haben, informiert zu werden.

Und wieder sollte man unterstreichen, dass solange es keine Pressefreit gibt, es auch kein unabhängiges Volk geben kann.

Das Freedome House gab bekannt, dass im Bericht über die Pressefreiheit vom Jahr 2018 die Türkei von insgesamt 199 Ländern den 142. Platz belegt. Durch die Ausrufung des Ausnahmezustandes in der Türkei, die am 28.07.2016 in den staatlichen Zeitungen veröffentlicht wurde, wurden 5 Nachrichten- und Pressagenturen, 31 TV-Sender, 34 Radiosender, 62 Zeitungen, 19 Zeitschriften und 29 Verlage geschlossen, mit der Behauptung Mitglied der Terrororganisation zu sein. Sie alle wurden enteignet. Die Fernsehsender und Zeitungen, welche durch diesen richterlichen Beschluss nicht mit in diese Liste aufgenommen wurden, wurden mit der Genehmigung des Ministers geschlossen.

Nach der Liste der SCF sind in der Türkei immer noch 230 Journalisten in Haft und gegen 130 Journalisten liegt ein Haftbefehl vor, welche immer noch gesucht werden…

Wir sind ein paar Menschen aus verschiedenen Berufsbranchen, die aus der Türkei nach Deutschland fliehen mussten und die Freunde von diesen Manchen sind.

Wir als die Initiative für gemeinsame Werte wollten Ihnen die Stimmen der Journalisten bekannt machen, die zum Schweigen gebracht wurden.

Wir gratulieren vorab allen Journalisten zum „Tag der Pressefreiheit“ und ganz besonders den Journalisten und Medien, welche arbeitslos geworden sind oder nicht mehr in der Lage sind, ihren Beruf auszuüben und grüßen Sie alle hochachtungsvoll…

Es gibt Neuigkeiten! Jetzt wissen Sie Bescheid!!!

In Erinnerung an Esma Uludag

Esma Uludag, Physiklehrerin in der Türkei, verstarb an einem Herzinfarkt vor genau einem Jahr am 29.04.2018 in Griechenland.

Sie wartete mit ihren Kindern (3, 7 und 10 Jahre alt) in Griechenland auf die Familienzusammenführung, da Sie vor der Unterdrückung gegenüber den Hizmet (Gülen)-Anhängern aus der Türkei flüchtete. 

Zuvor war Sie für einen Zeitraum von 3 Monaten in Untersuchungshaft und hat mehrere polizeiliche Durchsuchungen in ihrer Wohnung erleben müssen.
Mehrere Monate lebte Sie mit Ihren Kindern von ihrem Mann getrennt, da er schon vorher untergetaucht war. 
Letztendlich ist sie mit ihren Kindern aufgrund des enormen Drucks und ihrer Angst  aus der Türkei über die Mariza nach Griechenland geflüchtet. 

Auf dem Bild ist zu sehen, unter welchen Bedingungen Esma Uludag und ihre drei Kinder nach Griechenland flüchten.


Ihr Mann kam in Deutschland an und erhielt die Anerkennung zum Asyl. Sie plante durch die Familienzusammenführung mit ihren Kindern weiter nach Deutschland zu reisen. Traurigerweise blieb ihr diese Zusammenführung verwehrt.

Unsere Gedanken sind bei ihr und bei all denen, die um den Preis ihres Lebens für ein demokratisches Zusammenleben gegeben haben.

Einladung zum Fastenbrechen

Wir möchten Sie auf diesem Wege persönlich zu einem gemeinsamen Fastenbrechen einladen.

Am 06.05.2019 beginnt der muslimische Fastenmonat Ramadan. Dieser dauert in diesem Jahr bis zum 04.06.2019 an. In diesem Zeitraum fasten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang, in dem Sie auf jegliche Speisen und Getränke verzichten. An jedem Abend wird das Fastenbrechen (türk. İftar) regelrecht „gefeiert“.  Aufgrund des späten Sonnenuntergangs kommt diesem Begriff eine besondere Bedeutung zu.

Man ist stets darauf bedacht, immer einen Gast an der Tafel zu begrüßen. Diese Gäste werden auch als „Gäste Gottes“ bezeichnet. Deshalb ist der Ramadan auch ein Monat der Gastfreundschaft und des Zusammenkommens.

Die direkte Begegnung ist eine sehr effektive Art Menschen aus verschiedenen Kulturen und Religionen kennenzulernen und Vorurteile abzubauen. Durch einen Besuch in einer muslimischen Familie, die mit Gastfreundschaft und Offenheit jeden Besucher willkommen heißt, bekommen Interessierte die Möglichkeit, einen Einblick in ein muslimisches Familienleben zu gewinnen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Damit sollen Brücken des Dialogs, der Verständigung und der Freundschaft aufgebaut und vertieft werden.

Zu diesem Anlass möchten wir Sie zu einem gemeinsamen Abend bei einer Familie aus unserem Umfeld einladen. Neben der Gastfreundschaft und dem Genuss der türkischen Küche werden Sie auch die Möglichkeit haben, den Vorabend einer muslimischen deutsch-türkischen Familie näher kennenzulernen.   

Falls Sie Interesse daran haben sollten an einem Fastenbrechen (İftar-Abend) teilzunehmen, können Sie sich dafür gerne bei uns auf der Internetseite www.ramadan-sh.de anmelden.  

Wir freuen uns auf Sie!

23. April – Kinderfest

Das türkische Parlament wurde am 23. April 1920 gegründet. Mustafa Kemal Atatürk, der Gründer der türkischen Republik, hat allen Kindern der Welt den 23. April gewidmet. Seit 1929 feiert man in der Türkei das Kinderfest. In diesem Zusammenhang wünschen wir allen Weltkindern eine friedvolle und kindergerechte Welt.

Verurteilung – Sri Lanka

Wir verurteilen die terroristische Anschlagsserie gegen Christinnen und Christen, Ausländerinnen und Ausländer am Ostersonntag in Sri Lanka auf das Schärfste.

Unsere Gedanken sind bei Hinterbliebenen und bei der Bevölkerung Sri Lankas.

In Gedanken in Paris

Notre-Dame ist ein gemeinsames menschheitliches Erbe. Die Kathedrale Notre-Dame in Flammen zu sehen hat uns alle tief berührt. Unsere Gedanken sind bei unseren französischen Nachbarn.


Das Dach der Kathedrale Notre Dame stürzte vollständig ein. Foto: APA (AFP)

Newroz

Wir wüschen allen, die sich Newroz-Fest verbunden fühlen, ein glückliches und friedliches neues Jahr!

Was ist Newroz?

Newroz bedeutet „Neuer Tag“. Das Newroz-Fest ist ein altes Frühlingsfest, das von verschiedenen ethnischen Gruppen besonders in Asien gefeiert wird.

Verurteilung – Neuseeland

Die Terroranschläge in Neuseeland haben uns in tiefste Mark getroffen. Die Angriffe auf Muslime in Moscheen sind ein Angriff auf die freie, offene und tolerante Gesellschaft. Wir verurteilen diese menschenverachtende Tat auf das Schärfste. Den Verletzten und Hinterbliebenen wünschen wir in dieser schweren Zeit Kraft und Geduld.

Glückwunsch

Herzlichen Glückwunsch zu deinem 69. Geburtstag Ahmet Altan.

Wir hoffen, dass du dein neues Jahr frei und mit deinen Geliebten leben wirst.

Wer ist Ahmet Altan?

Ahmet Altan ist einer der wichtigsten, mutigsten Journalisten, Autoren der Türkei.

Sein eindrucksvolles Buch „Ich werde die Welt nie wiedersehen – Texte aus dem Gefängnis“ ist erschienen.